Home > Behind the Screens | Film | Japan | JFFH | News > Kultur-Tipp im NDR Hamburg-Journal: JFFH Highlights

Kultur-Tipp im NDR Hamburg-Journal: JFFH Highlights

27. Mai 2014 Kommentare deaktiviert für Kultur-Tipp im NDR Hamburg-Journal: JFFH Highlights

Wir fiebern dem Start entgegen – am Mittwochabend ist es endlich soweit: Das 15. Japan-Filmfest Hamburg feiert große Premiere im Metropolis mit vielen Gästen aus Japan. Darüber berichtete am 27. Mai sogar das NDR Hamburg-Journal. Heute stellen wir die Filme vor, die dem NDR Fernsehen ein Kulturtipp wert waren:

NDR Fernsehen: Vorbericht über die Eröffnung des JFFH 2014

NDR-Hamburg-Journal-20140527-JFFH1Der Redaktion des NDR Hamburg-Journals war das Japan-Filmfest des Nihon Media e. V. am 27. Mai 2014 sogar einen Kultur-Tipp wert. „Eigenwillig und unbequem“ – so sei das Kino aus Osaka, berichtete Tagesschau-Sprecher Jens Riewa, und weiter: „Das japanische Filmfest bringt fremde Lebenswelten nach Hamburg. Mit vielen Filmen und Gästen bietet das Festival bis zum 1. Juni Programm im Studio-Kino, im 3001 und im Metropolis.“ Dort wird das Festival am Mittwoch um 20 Uhr eröffnet.


Quelle: © NDR Fernsehen

Internationale Gäste: Der Premierenabend im Metropolis

Ab ca. 19:30 Uhr erwarten wir am 28. Mai 2014 neben Regisseuren, Produzenten und Schauspielern aus Hamburg viele hochrangige Vertreter aus Kultur und Politik im Metropolis Kino Hamburg. Darunter Frau Prof. Kisseler (Kulturbehörde der Stadt Hamburg), den japanischen Konsul Yasushi Fukagawa, den Generalkonsul der Republik Korea See-Jeong Chang, die Generalkonsulin von Griechenland Ekaterina Dimakis und weitere Vertreter der Konsulate von Argentinien und Neuseeland. Unsere internationalen Gäste aus Europa und Asien ehren uns sehr mit ihrer Anwesenheit: Als Veranstalter des JFFH versteht sich der Nihon Media e. V., Ausrichter des Filmfests, mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern als Mittler zwischen den Kulturen. Bereits am Premierenabend unterstreichen wir diesen Anspruch und bieten japanischen Künstlern eine Plattform für den kulturellen Austausch.

Eröffnung mit Trucker-Komödie von Kenta Fukasaku
Im Eröffnungsfilm Ken & Mary: The Asian Truck Express (2013) von Kenta Fukasaku dreht sich alles um Ken, der auf dem Weg zur Hochzeit seiner Tochter Yukari ist – aber nicht etwa, um ihr seinen Segen zu geben. Im Gegenteil, seine Tochter einem anderen Mann anzuvertrauen, der von da an für ihr Glück zuständig sein soll … Allein die Vorstellung bringt ihn umgehend auf die Palme! Deshalb hat Yukari ihn wohlweislich auch gar nicht erst eingeladen. Nichtsdestotrotz sitzt Ken nun im Flieger nach Kuala Lumpur. Schlechtes Wetter macht ihm allerdings einen Strich durch die Rechnung: Er landet irgendwo in der malaysischen Provinz. Als Trucker Mary ihn dort aufliest, entspinnt sich ein aberwitziges Road-Movie zwischen Slapstick, Männerfreundschaft und Romantik.

KEN & MARY
Der Eröffnungsfilm wird präsentiert vom AikidoKontor Hamburg.

NDR-Tipp: Slum-Polis

Der atmosphärisch dicht inszenierte Science-Fiction-Film Slum-Polis, das Debüt des Newcomers Ken Ninomiya, wurde fast komplett in den vom Tsunami 2011 hinterlassenen Ruinen gedreht und läuft gleich zwei Mal im Programm des JFFH. Zur Handlung: 2041 – Der Westen Japans wurde durch ein großes Beben verwüstet. In den zwischen den Trümmern entstehenden Slums bilden sich autonome Bereiche mit eigener Währung und Verwaltung. Im dritten kommunalen Bezirk, der allgemein nur als Slum-Polis bekannt ist, terrorisieren Verbrecherorganisationen die verarmte Bevölkerung. Im täglichen Überlebenskampf suchen die drei Freunde Asu, Joe und die junge Prostituierte Anna nach ein wenig Geborgenheit, doch letztlich wird ihr Zusammenhalt auf eine harte Probe gestellt. Versucht nicht jeder nur, seine eigene Haut zu retten?

Metropolis | Freitag | 30.05.2014 | 15:30 Uhr
Metropolis | Sonntag | 01.06.2014 | 20 Uhr

Slum Polis – Japan im Jahr 2041

NDR-Tipp: Boy in the Box

Man kann sagen, er ist der ‚Macher‘ des ersten NDR-Tipps Boy in the Box: Unser Ehrengast Screaming Mad George präsentiert den Film persönlich vor Ort im Studio-Kino und zeichnet verantwortlich für Regie, Produktion, Drehbuch, Musik, Make-Up, Schnitt und natürlich die Spezialeffekte. Es ist ein bizarrer Trip in das Unterbewusste, eine glänzende Satire auf alltäglichen Stumpfsinn und ein Muss für jeden Liebhaber des absurden Kinos:
Wie er in den kleinen Holzkasten gekommen ist, daran kann sich Protagonist George nicht mehr erinnern. Durch ein Schlüsselloch beobachtet er seine Familie und Laura, die Freundin seiner Schwester Sandy und seine große Liebe. Eines Tages, nachdem Sandy eine unaussprechliche Kreatur mit nach Hause bringt, die den kleinen Bruder Joey verstümmelt, wähnt George Laura in großer Gefahr. Er zwängt sich durch das Schlüsselloch. Außerhalb der Kiste wird er mit den Erinnerungen seiner Familie konfrontiert, die ihm nach und nach eine schreckliche Tragödie offenbaren.

Studio-Kino | Donnerstag | 29.05.2014 | 20 Uhr | FSK 16

Boy in the Box – von Screaming Mad George

NDR: Jubiläum der Städtepartnerschaft Ōsaka-Hamburg

Gemäß unseres Themenschwerpunkts – junges innovatives Kino aus Ōsaka – helfen wir selbstverständlich dabei, die Präsenz der Hamburger Partnerstadt in der Elbmetropole zu stärken. Das JFFH präsentiert deshalb in Kooperation mit Kusakabe Kimiko, Shiromoto Takateru und Nakagawa Hiromi (Ōsaka, The Museum Concept) die besten Werbefilme aus Ōsaka für Ōsaka. Die aufwändig produzierten Kurzfilme kommen vor unseren Filmvorstellungen in den Festival-Kinos zur Aufführung, um die Städtepartnerschaft wieder stärker in das Bewusstsein der Hamburger Bürger zu rücken. Der NDR zeigt einige Ausschnitte im Hamburg-Journal.

Windfahnen-Set: Ein Zeichen der Freundschaft

KOIDie Stadt Ōsaka und seine Bürger schenken der Stadt Hamburg anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft einige ausgewählte Sets von Koi-Noboris. Sie werden im Rahmen des Japan-Filmfestes an zentralen Orten Hamburgs – als sichtbares Zeichen dieser besonderen Städtefreundschaft – das Stadtbild und unsere Festival-Kinos prägen. Jedes Windfahnen-Set besteht aus einem großen schwarzen Karpfen – Symbol für den Vater –, einem mittelgroßen roten Karpfen – die Mutter – und einem kleinen blauen Karpfen – das Kind. Die 28. Hamburger Kirschblütenprinzessin Miriam Rossmann übergab die Fahnen am 13. Mai, unter Anwesenheit des japanischen Konsul Yasushi Fukagawa, Vertretern der Stadt Hamburg, des JFFH / Nihon Media e. V. und des japanisch-deutschen Kulturlebens, stellvertretend für die Bürger Ōsakas offiziell im Hamburger Rathaus.

Filmtexte: Vivian Wille, Tonio Fincke, Marald Milling.
JFFH-Online- und Presseteam: Marald Milling, Holger Rings, Denis Scheither, Torsten Stegmann

Tags: Ehrengäste Eröffnung Gäste Medienresonanz Metropolis Studio-Kino

Comments are closed.